Gefahrstoffkennzeichnung

Wie versteht man die Gefahrstoffkennzeichnung?

Erklärung der Kennzeichnung von Gefahrstoffen mittels H- und R- Sätze

Gefahrstoffe, sofern es denn welche sind, werden nach der EU-Kennzeichnung (Richtlinie 67/548/EWG) eindeutig gemäß ihrem Gefährdungspotential gekennzeichnet.

Die H-Sätze beschreiben die Gefährdungen (engl. Hazards).

H200-Reihe Physikalische Gefahren

H270 Kann Brand verursachen oder verstärken; Oxidationsmittel.
H272 Kann Brand verstärken; Oxidationsmittel.
H280 Enthält Gas unter Druck; kann bei Erwärmung explodieren.
H290 Kann gegenüber Metallen korrosiv sein.

H300-Reihe Gesundheitsgefahren

H302 Gesundheitsschädlich bei Verschlucken.
H314 Verursacht schwere Verätzungen der Haut und schwere Augenschäden.
H315 Verursacht Hautreizungen.
H319 Verursacht schwere Augenreizung.
H330 Lebensgefahr bei Einatmen.
H335 Kann die Atemwege reizen.
H370 Schädigt die Organe.
H372 Schädigt die Organe.

H400-Reihe Umweltgefahren

H400 Sehr giftig für Wasserorganismen.

R-Sätze (Risikosätze) sind kodifizierte Warnhinweise zur Charakterisierung der Gefahrenmerkmale von Gefahrstoffen.

R 6 Mit und ohne Luft explosionsfähig.
R 8 Feuergefahr bei Berührung mit brennbaren Stoffen.
R 22 Gesundheitsschädlich beim Verschlucken.
R 23 Giftig beim Einatmen.
R 26 Sehr giftig beim Einatmen.
R 31 Entwickelt bei Berührung mit Säure giftige Gase.
R 34 Verursacht Verätzungen.
R 36 Reizt die Augen.
R 37 Reizt die Atmungsorgane.
R 38 Reizt die Haut.
R 50 Sehr giftig für Wasserorganismen.

Am Beispiel Chlor sieht das dann so aus und kann mit obigen Angaben verstanden werden:
Bild

Beispiel Chlor

Zusätzlich findet man Gefahrensymbole, um die wichtigsten Gefahren zu erkennen, ohne lesen zu müssen.

Zurück