Thermische Desinfektion von Trinkwasser

Durch thermische Desinfektion sollen Legionellen in Warmwasserleitungen bekämpft werden

Trinkwasser thermisch desinfizieren

Legionellen werden bei Temperaturen von mehr als 70°C abgetötet. Zur Durchführung einer thermischen Desinfektion von Trinkwasser heizt man den Warmwasserbereiter auf Temperaturen von über 70° C auf. Anschließend muss sichergestellt werden, dass alle Entnahmestellen für mindestens drei Minuten mit mehr als 71°C heißem Wasser gespült werden.

Ein wesentlicher Nachteil dieser Methode besteht darin, dass bei Temperaturen über 60°C vermehrt Kalk im Leitungsnetz anfällt. Dieser kann in Rohrleitungen und bei den angeschlossenen Verbrauchern zu großen Problemen führen.

Bei der thermischen Desinfektion gilt es folgendes zu beachten:

Bei der Durchführung der thermischen Desinfektion von Trinkwasser muss in jedem Fall die die Gefahr der Verbrühung an der Entnahmestelle beachtet werden.

Weitere Nachteile der thermischen Desinfektion von Trinkwasser ergeben sich aus der aufwändigen Durchführung. Auch der sehr hohe Energieverbrauch, die fehlende Nachhaltigkeit und die starke Beanspruchung der Rohre und Armaturen sind zu bedenken.

Die thermische Desinfektion erreicht lediglich das Warmwassernetz. Legionellen vermehren sich immer häufiger auch im Kaltwasser, weil sich in vielen Gebäuden das Kaltwassernetz auf über 20°C erwärmt. Sollten zusätzlich bauliche Mängel vorliegen, kann die Kaltwassertemperatur leicht auf über 25°C ansteigen. Somit sind optimale Bedingungen für die Vermehrung der Legionellen auch im Kaltwassernetz vorhanden. Die thermische Desinfektion ist zudem nicht geeignet, den vorhandenen Biofilm zu entfernen.

Die wichtigsten Informationen zur thermischen Wasserdesinfektion

Methode thermisch
Anwendungszeit periodisch
Wirksamkeit  
Bakterien nicht dauerhaft
Viren nicht dauerhaft
Pilze nicht dauerhaft
Biofilm nein
Legionellen nicht dauerhaft
Risiken
giftig / lebensgefährlich nein
Verletzungsgefahr Verbrühungsgefahr
Überdosierung schädlich nicht möglich
Geruchsveränderung nein
Geschmacksveränderung nein
Nebenprodukte nein
Materialverschleiß hoch bis sehr hoch
Umweltschädigung ja
Durchführung
für alle Trinkwassersysteme geeignet nein, nur Warmwasser
Betriebsunterbrechung nötig ja
Fachpersonal nötig ja
besondere Sicherheitsvorkehrungen ja
nachhaltige Anwendung möglich nein
Aufwand
Überwachung und Service hoch
Personalaufwand hoch
Schulungsbedarf ja
Kosten sehr hoch

Zusammenfassung thermische Desinfektion:

Die thermische Desinfektion kann periodisch eingesetzt werden um hauptsächlich Bakterien zu vernichten. Der aufwändige Einsatz birgt Risiken und ist nicht dauerhaft wirksam gegen eine Wiederverkeimung.

Die Entfernung von Biofilm und einen optimalen Schutz vor Wiederverkeimung bietet der Einsatz unsers Produktes BIOLYSAN®.

Zurück